Auf der anderen Seite

Mein Projekt für den NaNoWriMo 2011.

Der Roman soll sich an Leser ab 14 Jahren wenden und spielt zu einem gewissen Teil in unserer Welt.
Mara ist 17 und künstlerisch sowie musisch sehr begabt. Ihre Eltern haben nicht viel Geld, unterstützen Mara jedoch, wo sie können. So geht sie nicht nur aufs Gymnasium, sondern hat auch Klavier- und Zeichenunterricht. Da das alles nicht günstig ist, können sich Maras Eltern keinen Familienurlaub leisten, und Mara bleibt in den Sommerferien in Kiel. Das fröhliche Mädchen unternimmt Tagesausflüge mit ihren Freunden oder alleine, geht baden, fährt mit dem Rad und freut sich, dass sie dort lebt, wo andere Urlaub machen.
Eines Tages entdeckt sie eine alte Festung und schleicht sich durch eine unverschlossene Tür. Das Gemäuer aus dem späten 19. Jahrhundert fasziniert sie, und sie kommt wieder und streift umher, untersucht die teils leerstehenden und teils mit Gerümpel vollgestellten Räume und macht sich das Gebäude nach und nach zu eigen.
Bald schon fällt ihr auf, dass sich das Gebäude zu verändern scheint, es wird klarer strukturiert, ordentlicher und auf eine emotionale Art kälter. Mara kommt jeden Tag zurück und taucht immer tiefer in die Faszination des Gebäudes ein, bis sie eines Tages nicht in ihrer Welt herauskommt, als sie geht.
Zunächst fällt es ihr nicht stark auf, doch der Strand ist trotz des guten Wetters wie leergefegt und die Menschen, die ihr begegnen, sind alle in gedeckten Farben gekleidet und lachen nicht, es scheint so, als habe auch niemand Zeit, um zu verweilen.
Je näher sie der Stadt kommt, desto unheimlicher wird es, sie hört keine Radios und keinen Fernseher, es gibt keine Reklame, keine Bilder, keine Skulpturen – die Welt scheint von jeder Kunst befreit zu sein. Ihre bunte, fröhliche Kleidung zieht aller Leute Blicke auf sich, und Mara fühlt sich zunehmend unwohl. Dann tauchen Polizisten auf, die auf sie deuten und ihr nicht wohlgesonnen wirken, und Mara ergreift die Flucht. In letzter Sekunde zieht jemand sie in einen Hauseingang und hält ihr den Mund zu, als die Polizisten draußen vorbeilaufen. Mara dreht sich zu ihrem Retter um und steht vor einem Jungen, der nur wenig älter ist als sie und zerschlissene, bunte Kleidung trägt.

Tom, wie der Junge sich vorstellt, ist einer der Rebellen, die für die Freiheit der Kunst kämpfen. Mara begreift nach und nach, während sie auf geheimen Wegen in das Lager der Rebellen gehen, dass sie in einer Parallelwelt gelandet ist, in der die Kunst verboten wurde. Die Rebellen sammeln alte Kunstwerke, und als Mara ihnen etwas vorsingt, glauben sie, dass dieses Mädchen ihre Rettung ist. Doch das Leben als Rebell ist gefährlich, und Mara sehnt sich nach ihrer eigenen Welt zurück. Sie ahnt nicht, dass der Riss zwischen den Welten, den sie unwissentlich geöffnet hat, größer wird und es nun an ihr liegt, ob auch ihre Welt grau und eintönig wird.

Hier nun auch mein NaNo-Counter:

Aktuelle Beiträge

Ich bin ein Corona-Gegner

„Was? Wie jetzt? Also, das hätte ich ja nicht von dir gedacht!“

Piano. Lasst es mich erklären.
Also: Ich finde Corona total scheiße. Hätte ich einen einzigen Wunsch frei, dann den, dass das Virus einfach verschwindet. Dass es nie aufgetreten wäre, denn dann hätte ich im Frühjahr einen tollen Urlaub gehabt, wäre dieses Jahr viel draußen klettern gewesen, nicht wieder in einer Depression versunken und hätte ihren Geburtstag mit meiner Mutter feiern können (und meinen auch mit meiner Familie und meinen Freunden).

Ganz ehrlich: Ich kenne niemanden, der für Corona ist. Oder kennt ihr jemanden, der sagt „ey, voll knorke, dass da jetzt so ein krasses Virus unterwegs ist, dessen Auswirkungen wir noch gar nicht so richtig überblicken können. Komm, lass mal Oma anstecken, die hatte lange keine Abenteuer mehr“? Nee, oder? Ich auch nicht.
Kein Mensch findet Corona toll. Niemand will es haben (bis auf ein paar Verwirrte, die glauben, dass sie dann für immer immun sind), niemand findet es total super, in der Öffentlichkeit Maske tragen zu müssen.

Aber – und damit erzähle ich eigentlich auch nichts Neues, aber falls doch: Schön, dass du es liest! – das Virus interessiert das einfach nicht. Es ist ihm kackegal, weil es eben kein denkendes, fühlendes Wesen ist, sondern ein Virus, das einzig und alleine daran interessiert ist, zu überleben. Und das schafft es halt, indem es sich einen Wirt sucht, sich in ihm reproduziert und seine Nachfahren dann zum nächsten Wirt überspringen. Dass es dabei in seinem Wirt ziemlichen Schaden anrichtet, ist ihm auch egal, denn es ist kein Symbiont, dem daran gelegen ist, seinen Wirt bei Laune und Gesundheit zu halten, sondern ein Schmarotzer, dessen einziges Interesse schnelle Vermehrung ist. Bis es dir schlecht geht, sind schon reichlich Nachfahren des Virus weitergezogen.

Ich kann Corona also scheiße finden, es leugnen und so tun, als sei es nicht da: Das ändert nichts. Es ist da. Es ist gekommen, um zu bleiben. Und das wird es auch noch eine ganze Weile. Für immer, wenn wir keinen Impfstoff und kein Medikament finden, das wirksam gegen SARS-CoV-2 vorgeht, für eine möglicherweise recht lange Weile, bis wir etwas Wirksames gefunden haben.

Und weil ich das doof finde und gegen die Ausbreitung von Corona bin, trage ich Maske, wenn ich in den Supermarkt gehe. Ich gehe derzeit nicht in die Einkaufsstraßen, war seit Februar einmal selbst im Restaurant und versuche, eine für mich gesunde Balance zwischen Nähe zu meinen Freunden und Abstand zu den meisten Menschen zu erreichen. Ich arbeite mit Menschen und ich habe nicht immer eine Barriere zwischen ihnen und mir. Mir ist bewusst, dass ich gefährdeter bin als andere, dass ich zum Träger werden kann, und es macht mir Sorgen.
Auf der anderen Seite möchte ich auch nicht mehr in totaler Isolation leben – die acht Wochen, in denen ich abgesehen vom Supermarktpersonal und meinen Nachbarn exakt einen weiteren Menschen getroffen habe (zweimal), möchte ich nicht noch einmal erleben.
Und genau deshalb trage ich Maske. Genau deshalb verzichte ich auf Parties, Restaurantbesuche, bin einverstanden damit, weder ins Kino noch auf Konzerte gehen zu können und sehe meine Freunde extrem selten. Und meine Familie auch. Nicht mehr gar nicht, aber selten.
Wir alle brauchen Sozialkontakte, selbst die Introvertiertesten unter uns. Und um diese möglichst lange noch haben zu können, halte ich die Maßnahmen für sinnvoll. Lieber schwitze ich eine halbe Stunde unter meiner Maske, als wieder wochenlang niemanden zu sehen und nicht arbeiten zu dürfen. Denn so lustig das auch eine Zeitlang war, am Ende hat es mir schwer zugesetzt. Lieber halte ich noch eine Zeit lang Abstand zu anderen Menschen, als dass ich andere gefährde.

Diejenigen, die keine Masken tragen wollen, die behaupten, nicht an Corona zu glauben, denen es egal ist, dass sie andere gefährden können, sind auch diejenigen, die den nächsten Lockdown am schwersten wegstecken. Und gleichzeitig die, die ihn am ehesten hervorrufen.
Seid nicht dumm. Seid egoistisch. Tragt die verdammten Masken, damit es keinen zweiten Lockdown gibt. Denn glaubt mir: Wenn wir im Winter alle eingesperrt sind und womöglich wirklich nur noch für die nötigsten Besorgungen nach draußen dürfen, dann ist das hart. Es ist dunkel, es ist kalt, und wir sitzen drinnen und starren Netflix an. Und irgendwann kennen wir alle Serien, alle Filme, und wir können uns nicht mal auf den Balkon setzen, weil wir uns dort den Arsch abfrieren.

Daher: Seid gegen Corona! Sorgt dafür, dass das Virus keine Chance mehr hat. Tragt Masken, haltet Abstand, wascht eure Hände. Seid egoistisch, tut es für euch. Eure Oma, die kranke Nachbarin und der Herzpatient im Einkaufszentrum sind euch ja eh egal, aber ihr selbst geht euch nicht am Arsch vorbei. Denkt weiter als nur bis morgen. Damit wir 2021 wieder auf Festivals und in Biergärten gehen können, damit die Kieler Woche und das Oktoberfest stattfinden, damit wir uns wieder ungestraft in den Armen liegen können, wenn unser Verein den Sieg nach Hause trägt.

  1. Leben in Zeiten von Corona – das Ding mit den Vorerkrankungen Kommentar verfassen
  2. Leben in Zeiten von Corona – how to Lagerkoller 1 Kommentar
  3. Leben in Zeiten von Corona – Lagerkoller und die Gefahr der Gewöhnung Kommentar verfassen
  4. Leben in Zeiten von Corona – und wie lange geht das jetzt noch? 1 Kommentar
  5. Leben in Zeiten von Corona – Zeitvertreibe Kommentar verfassen
  6. Leben in Zeiten von Corona – von Freude und Hoffnung 1 Kommentar
  7. Leben in Zeiten von Corona – zwischen Beschäftigung und Prokrastination Kommentar verfassen
  8. Leben in Zeiten von Corona – Ein paar Zahlenspiele Kommentar verfassen
  9. Leben in Zeiten von Corona – Teil 1 Kommentar verfassen